Mail an Uni Passau

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

e-mail vom 23.02.2011

 

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schweitzer,

 

nach der Teilnahme an einer Delegationsreise nach Indien kam ich erst am Wochenende zurück. Ihre Einladung für das Gespräch am 24.02.11, 10 Uhr hat mich leider zu spät erreicht. Ich bedaure sehr, dass ich wegen anderer Festlegungen nicht teilnehmen kann.

 

Gerne möchte ich Ihnen vorweg meine Stellungnahme zu dem Thema übermitteln:

 

Meinen Vorschlag (anlässlich einer Diskussion mit Prof. Schweitzer und Kollegen, die auf meine Einladung im Hause Thyracont stattfand; Anm. des Verfassers),

 

einen Lehrstuhl für Simulation an der Uni Passau einzurichten, sozusagen als Bindeglied zu späteren technischen Fakultäten, möchte ich hiermit erneuern.

 

Erstaunlicherweise gab es bei der eben beendeten Delegationsreise Argumente dafür:

 

Die Delegation (mit dabei u. a. MdL Freller, CSU-Fraktion, MdL Muthmann, Dr. Kreidl, Vors. Landkreisverband und zahlreiche bayrische Unternehmer) war eingeladen bei der Firma Brose in Pune/Indien.

 

Fa. Brose ist Automotive-Zulieferer mit einem Umsatz von ca. 3,7 Milliarden €. In den Entwicklungsabteilungen war ein großer Bereich (geschätzt 40 Mitarbeiter) mit Simulations-Aufgaben befasst. Meine Frage, ob hier auch Simulationen für das Stammwerk in Franken durchgeführt werden, wurde mit Ja beantwortet. Ich habe nach dem Grund gefragt. Antwort: Wir bekommen in Bayern keine Leute dafür. Auf meine weitere Frage, ob man eine einschlägige Ausbildung, z. B. an der Uni Passau, begrüssen und entsprechend nutzen würde, kam auch ein eindeutiges Ja. Daraufhin haben mir MdL Freller und Muthmann versichert, sie würden das Vorhaben unterstützen.

 

Wenn man weitere technische Bereiche an der Uni Passau plant, sollten die ansässigen weltweit tätigen Firmen (auch aus dem Mittelstand!) unterstützt werden.
Neben Maschinen- und Anlagenbau sollte auch die Messtechnik vertreten sein.

 

Forschung im Bereich Simulation könnte sich mit branchenspezifischen Simulations-Tools für kleine und mittlere Betriebe beschäftigen, die jetzt wegen der hohen Investition und Personalkosten diese Möglichkeiten noch nicht nutzen.

 

Wenn Sie meine Stellungnahme im geplanten Gespräch verlesen lassen möchten, bin ich selbstverständlich damit einverstanden.

 

Ich wünsche dem Vorhaben einen guten Verlauf.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Heinz Plöchinger
Geschäftsführender Gesellschafter
Thyracont Vacuum Instruments GmbH Passau

 


Schreiben an OB Dupper (7.3.2011)